Geschichte und Entwicklung


Mitte des 19. Jahrhunderts erwarb Heinrich Hoolmans einen für die Gegend typischen Bauernhof mit Konzession für „Land- und Schenkwirtschaft“.

Der Bauernhof in Goch

So begann in Hülm die langjährige und erfolgreiche Familientradition der Gaststätte Hoolmans mit dem neben erwerblichen Ausschank von Getränken.

Mit Ausbau der Landstraßen im Grenzbereich zu den Niederlanden stieg nicht nur die Zahl der Gäste, sondern auch deren Wünsche: Ein Saal mit Theaterbühne wurde angebaut und aus dem typischen Kneipenbetrieb wurde eine Gaststätte mit speziellen Angeboten für Familien, Vereine und Gesellschaften.

Die Ortschaft Hülm

Eingangsbereich

Noch vor dem 2. Weltkrieg übernahmen die Geschwister Hoolmans (inzwischen 4. Generation) die volle Verantwortung für den gesamten Betrieb.

Die Geschwister Hoolmans

Die „Neuausrichtung“ nach dem Kriege (ab 1953 durch Käthe Hoolmans) wurde am 20.06.1956 durch einen Großbrand abrupt unterbrochen.

Bauernhof nach dem Brand

Der Wiederaufbau erfolgte in 2 Schritten:
1956/57: Räumliche Trennung der Gebäude für Wohnen und Restaurant sowie Landschaft.
1973: Anbau einer Kegelbahn und eines Saales für ca. 150 Personen.

Perspektive von oben
Postkarte der Stadt Hülm

Neubau des Gasthaus

Ab 1977 setzte Familie Bernd Köhne diesen Wandel konsequent fort und machte die Gaststätte Hoolmans zu einer Top-Adresse am linken Niederrhein durch:

Seit November 2011 erfolgt eine Neuausrichtung des Angebots für alle Generationen durch Rita Dicks (eine echte Hülmerin) mit ihrem Team:

Aussenansicht
Innenansicht